Monatliche Fixkosten senken durch Lifetime-Flatrates

LieftimeÄrgerst Du Dich auch über die hohen monatlichen Fixkosten für alle möglichen Zeitschriften-Abos, Musikstreaming, Webhoster, Handy-Verträge, etc.? Und möchtest Du versuchen, diese Kosten zu senken? Dann schau, ob Du für Dienste, die Du länger nutzen möchtest, vielleicht Anbieter findest, die Dir gegen eine höhere Einmalzahlung ein lebenslanges Nutzungsrecht für einen Service einräumen. Ich minimalisiere alle meine Fixkosten, soweit es geht. Und in Zukunft gar nichts mehr zahlen zu müssen, gefällt mir als Hardcore-Minimalist natürlich. 😉

Diese Idee unterscheidet sich von den sogenannten Freemium-Modellen, wo Du eine Leistung kostenlos bekommst, aber nur mit einem abgespeckten Leistungsumfang. Solche wären zum Beispiel ein Spotify (ohne Premium-Zahlung), wo Du keine eigenen Playlisten anlegen kannst und Werbung eingespielt bekommst oder Freemail-Anbieter, die Dir einen kostenlosen Basisdienst anbieten, gleichzeitig sich aber das Recht einräumen, Dir Werbung zuzusenden, Deine Mails lesen und analysieren oder ähnliches.

Drei Beispiele von mir

Damit Du Dir vorstellen kannst, was ich meine, möchte ich Dir einmal drei Beispiele von Lifetime-Flatrates vorstellen, die ich selbst nutze und die mich jeden Monat gar nichts kosten. 👍

Beispiel 1: Magnatune Musikstreaming und Download

Magnatune ist ein Musik-Streaming und Download-Dienst, der anders ist, als viele andere Dienste. Alle Musik steht unter einer Creative Commons BY-NC-SA-Lizenz, so dass diese auch in Podcasts verwendet werden kann. Also kein GEMA-Stress. Du kannst monatlich zahlen oder eben eine Lifetime-Mitgliedschaft erwerben. Als Mitglied kannst Du Musik stundenlang direkt von der Webseite streamen oder auch in verschiedenen Formaten downloaden, darunter auch das verlustfreie FLAC-Format.

Zudem darfst Du als Mitglied drei Kopien der Musik auch an Freunde weitergeben und kannst, wenn Du die Musik auch kommerziell nutzen möchtest, sogar eine Lizenz dafür erwerben.

Ob der Musikstil zu Dir passt, kannst Du kostenlos ausprobieren. Probier den Dienst kostenlos aus, es wird dann hin und wieder Werbung eingespielt. Das Repertoire langt von ruhigen Ambient-Titeln bis hin zu wilden russisch-traditionellen Frauenchören, extrem schräg!

Beispiel 2: Kostenloser Telekom-Handyvertrag ein Leben lang

Dies ist eine Besonderheit: Ich habe einmal bei der Telekom gearbeitet und habe, als ein besonderes Mitarbeiter-Angebot, einen Telekom-Handy-Vertrag für Null Euro bekommen. Das steht natürlich nicht jedem offen, aber es soll hier auch nur als Beispiel dienen. Denn ähnliche Angebote gibt es vermutlich auch von anderen Arbeitgebern. Der Vertrag umfasst 30 Freiminuten monatlich und 30 frei-SMS. Darüber hinaus kostet jede Minute 15 Cent, was recht viel ist und Internet gibt es leider auch nicht. Solch ein Vertrag lohnt sich also nur wirklich für hardcore-minimalistische Wenigtelefonierer oder für diejenigen, die erreichbar sein wollen und selten selber telefonieren müssen. Aber immerhin, wenn ich mal völlig pleite bin, lande ich nicht in der sozialen Isolation!

Beispiel 3: Virtual Privat Server (VPS) von OwnCube mit unendlich Storage

Ich hatte vor Jahren vom alternativen Cloud-Anbieter OwnCube ein relativ günstiges Angebot für eine lebenslang gehostete Owncloud bekommen, den Preis weiß ich gar nicht mehr. Etwas später wurde mir angeboten, dass ich für einen Betrag für ca. 200 € den Speicher auf unendich aufbohren könnte, was ich dann auch tat. Wieder etwas später bekam ich ein Angebot, meine gehostete OwnCloud in einen VPS mit zwei CPU-Cores umzuwandeln — unter Beibehaltung des unendlichen Festplattenspeichers.

Alles zusammen waren bestimmt mehrere hundert Euro. Aber das Ergebnis ist nun ein eigener Webserver (auf dem übrigens auch dieser Blog läuft) mit unendlichem Storage und einer recht guten CPU-Leistung, für den ich nie wieder etwas zahlen muss. Ich kann immer wieder neue Projekte draufsatteln, solange ich nicht an die Leistungsgrenze stoße und könnte auch in Zeiten, wenn es mir wirtschaftlich wirklich schlecht ginge, immer noch Projekte aufziehen. Einziger Wermutstropfen: Die garantierten Antwortzeiten des Supports sind relativ schlecht. Wenn ich bei Störungen einen Support-Mitarbeiter schneller dran haben wollte, dann müsste ich noch ein Zusatzpaket kaufen, was ich aber bisher nicht gebraucht habe.

Vor- und Nachteile von Lifetime-Services

Kommen wir einmal zunächst zu den Vorteilen. Ein Service, der einmalig bezahlt wurde und quasi so lange läuft, wie ich lebe, erspart mir monatliche Kosten. Ich bezahle also zu einer Zeit, wo ich es mir gut leisten kann und nutze den Service, bis ich nicht mehr will oder kann und habe danach mehr finanziellen Freiraum. Für Empfänger von staatlichen Hilfsleistungen ist das natürlich gut, da keine monatlichen Ausgaben anfallen, die ggf. gegenüber Behörden zu rechtfertigen wären. Du musst Dich auch nicht mehr um regelmäßige Zahlungen kümmern und diese leisten.

Aber es gibt natürlich auch Nachteile. Es ist natürlich eine Vertrauenssache. Wer weiß, unter welchen Umständen ein solcher Service später doch einmal nicht mehr zur Verfügung steht. Vielleicht geht eine Firma pleite oder wird gekauft und es gibt irgendeine kleingedruckte Klausel, die Dir den Service streicht. Ebenso ist der Service natürlich fix. D.h., ein Virtueller Server im Netz mit zwei CPUs ist heute eine tolle Sache, aber in 10 Jahren vielleicht eine völlig alte Gurke. Am Beispiel Handyvertrag: Wer weiß schon, ob es in 10 Jahren noch GSM-Netze gibt. Denn LTE umfasst der Vertrag zum Beispiel nicht. Also die Qualitäten, die Du vertraglich fixiert hast, sind vielleicht für Dich in der Zukunft gar nicht mehr attraktiv.

Fazit

Für bestimmte Lebenssituationen kann eine Lifetime-Flatrate sehr attraktiv sein. Prinzipiell gibt es im Leben nichts geschenkt. Anbieter solcher Services können rechnen und verfolgen immer eine eigene Agenda, die nicht immer zwangsweise zu Deinem Vorteil sein muss. Trotzdem kann es sein, dass es für Dein Leben gerade genau passt, z.B., weil Du eine Zeit ohne festen Wohnsitz durch die Gegend reisen möchtest und bestimmte Verträge daher nicht abschließen kannst oder durch ein finanzielles Tal musst, wegen Scheidung, Jobverlust oder Änderung Deiner Lebensidee. Dass sich ein lebenslanger Service für die am meisten lohnt, die noch lange leben, muss ich wohl nicht erwähnen. 😉